Japanisches Gericht spricht P2P-Entwickler frei

„Ein Berufungsgericht in der japanischen Stadt Osaka hat am Donnerstag den Entwickler Isamu Kaneko freigesprochen. Kaneko ist Autor des kostenlosen Filesharing-Programms Winny. Der ehemalige Angestellte der Eliteuni University of Tokyo war 2004 festgenommen worden, weil sein Programm laut Behörden dazu benutzt werden könne, das Urheberrecht zu verletzen. 2006 hatte ein Gericht aus diesem Grund Kaneko zur Zahlung einer Strafe in Höhe von umgerechnet rund 11.500 Euro verurteilt.

Der Fall hatte in Japan großes Aufsehen erregt, weil Kaneko der erste Entwickler war, der aus diesem Grund verhaftet wurde. Bei Verstößen gegen das Urheberrecht sehen die japanischen Gesetze Gefängnisstrafen von bis zu drei Jahren vor. Winny ermöglicht es den Nutzern, Dateien auszutauschen, ohne dabei ihre IP-Adresse preiszugeben.

Masazo Ogura, vorsitzender Richter im Berufungsverfahren, hob nun die Entscheidung aus der ersten Instanz auf. Er sagte, es könne nicht nachgewiesen werden, dass Kaneko sein Programm geschrieben habe, um zu Verstößen gegen das Urheberrecht aufzufordern. Kaneko selbst zeigte sich vor Pressevertretern in Osaka erleichtert. Das Urteil sei nicht nur für ihn gut, sondern auch für andere Programmierer, die sich für die Weiterentwicklung von Computersystemen starkmachten.“

futurezone.ORF.at


Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.