Post erfragte Krankendaten

„Wie das Nachrichtenmagazin „News“ am Mittwoch in einer Aussendung vorab bekanntgab, soll auch die Österreichische Post AG Krankendaten von Mitarbeitern sammeln. Nach Angaben einer Wiener Ärztin wurde diese aufgefordert, per Formular die Diagnose ihrer Postpatienten bekanntzugeben. Die letzte Datenübermittlung soll Mitte Oktober 2009 erfolgt sein, insgesamt würden mehr als 50 Fälle vorliegen. Die Post AG reagiert in einer Aussendung und weist die Vorwürfe zurück.

In der morgen erscheinenden Ausgabe zitiert „News“ Postsprecher Michael Homola: „Diese Formulare wird es ab heute nicht mehr geben. Sie sind alt, aber offensichtlich immer noch im Umlauf.“ Er kündigte eine Mail an alle Mitarbeiter an, in der darauf hingewiesen werden soll, dass Diagnosen nicht bekanntzugeben seien.“

futurezone


Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.