heise setzt sich gegen Musikindustrie durch

heise hat sich nach eigenen Angaben im Rechtsstreit mit der Musikindustrie um die Verlinkung von Internet-Texten vor dem Bundesgerichtshof durchgesetzt.

Der Rechtsstreit wurde durch einen Bericht des Portals über Kopierschutzmaßnahmen ausgelöst. Leser des Artikels konnten über einen Link zur Webseite eines Softwareherstellers gelangen.

Die Musikindustrie hatte argumentiert, dass es dem Verlag bei der Link-Setzung nicht um die Vermittlung von Wissen gegangen sei, sondern darum, dem Leser den Zugang zu rechtswidrigen Inhalten zu erleichtern. Der Verlag hielt dagegen, dass die Verlinkung im Netz zum journalistischen Handwerk gehöre.

„Das ist ein klares Signal für die Pressefreiheit“, kommentierte Christian Persson, Chefredakteur von „heise online“, am Freitag die Entscheidung. „Hyperlinks sind essenzieller Bestandteil von Texten im WWW und ihr eigentlicher Mehrwert gegenüber Artikeln in Zeitschriften“.

sueddeutsche.de

Siehe auch:


Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.