US-Bürgerrechtler rüsten sich für neuen „Krypto-Krieg“

„Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat nach eigenen Angaben drei dem US-Justizministerium untergeordnete Behörden auf Herausgabe von Dokumenten verklagt, mit denen eine angebliche Notwendigkeit verstärkter Internet-Überwachungsmaßnahmen begründet wird. Die Spitze des FBI habe öffentlich gefordert, dass der Einbau von Hintertüren in elektronische Kommunikationssysteme nötig sei, um den Erfolg von Abhörmöglichkeiten aufrechtzuerhalten, begründet die US-Bürgerrechtsorganisation ihren Vorstoß. Die Polizeibehörde solle daher nun die behauptete Schutzlücke belegen. Auch von der Drogenbekämpfungsbehörde Drug Enforcement Administration und der Strafrechtsabeilung des Justizressorts verlangt die EFF auf Grundlage des US-Informationsfreiheitsgesetzes (Freedom of Information Act) Erläuterungen, inwiefern deren Mitarbeiter auf Hindernisse bei der Durchführung von Überwachungsmaßnahmen im Bereich der Online-Kommunikation gestoßen seien. […]“

heise

Siehe auch:


Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.