Organismus per Software

„Genetisch veränderte Mikroben gelten als die Biomaschinen der Zukunft: Mit ihrer Hilfe wollen Forscher Kraftstoffe und Medikamente produzieren oder Schadstoffe aus verseuchten Böden entfernen. Die Veränderung der Gene erfordert bislang aber aufwändige Experimente im Labor. Christopher Voigt, Biologe an der University of California in San Francisco (UCSF), will dies drastisch vereinfachen: Er entwickelt gemeinsam mit der Firma Life Technologies eine Software, um den Entwurf „genetischer Schaltkreise“ zu automatisieren, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. […]“

heise online


Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.